Solarpark Kenzingen

Solarpark Kenzingen

Auf der Fläche des ehemaligen Sprengplatzes der französischen Streitkräfte im südbadischen Kenzingen wird seit August 2016 Strom erzeugt. Die EnBW Solar GmbH hatte in den zwei Monaten davor rund 9.900 Photovoltaikmodule auf dem 4,4 Hektar großen Gelände installiert. Die Module haben eine Gesamtleistung von 2,62 MWp und können jährlich durchschnittlich 850 Haushalte mit Strom versorgen. Nun wurde der Solarpark Kenzingen an die neu gegründete Gesellschaft „Solarpark Kenzingen GmbH“ verkauft. Eigentümer der Gesellschaft sind der Neckar-Elektrizitätsverband (NEV) mit 85 %, die EnBW mit 10 % und Kenzingen Regenerativ mit 5 %. Die EnBW ist dabei für die Direktvermarktung und technische Betriebsführung des Solarparks zuständig.
Ab 2018 beteiligen sich die Verbandsmitglieder Weissach (16,6 %) und Ostfildern (3,4 %) an der Solarpark Kenzingen GmbH. Der NEV selbst hält noch 65 % an der Gesellschaft.

Projektname Solarpark Kenzingen
Adresse/ Flurstück Flurstück 7325 (südlich von Rheinhausen)
PLZ/ Stadt/ Gemeinde 79341 Kenzingen
Errichter der Anlage EnBW Solar GmbH
Anlagentyp Freifläche
Flächenkategorie Konversionsfläche
Flächengröße 4,4 ha
Anlagenleistung 2,62 MWp
Modul-Typ 9.900 Stk. kristalline Module

 

Abmessung: 1640 x 992 x 35 mm

265 Wp

 

Wirkungsgrad: 16,28%

Wechselrichter Dezentrales Wechselrichterkonzept mit 50 kVA Geräten
Unterkonstruktion Ausrichtung: Süd Neigung: 21°
Ertrag ca. 3.000.000 kWh / a
Stromversorgung für ca. 850 Haushalte
CO2-Einsparung ca. 2.100 t / a
Einspeisevergütung 8,49 ct/kWh