...mit der Kraft des Windes

 

NEE Erneuerbare Energien

Am 25.11.2014 wurde die NEV Erneuerbare Energien GmbH, ein Modell mit Beteiligungschancen für Kommunen, durch den NEV  gegründet. Drei Gemeinden, Denkendorf, Hülben und Neckarwestheim, haben sich am 9.12.2014 durch einen Anteilskauf beteiligt. Am 16.12.2014 fand die Beurkundung des Anteilskaufs durch die NEV Erneuerbare Energien GmbH am EnBW Wind Onshore Portfolio statt. 
Die NEV Erneuerbare Energien GmbH erwarb die Hälfte des 16,66 %-Anteils an der Onshore Bündelgesellschaft 2, von denen es insgesamt drei gibt, im Wert von rund 16.000.000 Euro. Davon wurden 8 Mio. fremdfinanziert, d.h. die NEV Erneuerbare Energien GmbH brachte 8.000.000 Euro aus eigenen Mitteln auf.
Das Gesamtportfolio der 17 Windparks produziert in einem Planjahr 306 Mio. kWh (= 306 GWh). Dies entspricht einer CO2-Vermeidung von ca. 230.000 Tonnen p.a. – eine beachtliche Zahl. Die NEV Erneuerbare Energien GmbH steht mit ihrem Anteil für eine jährliche Produktion von rund 25,4 GWh Strom. Damit wird eine Einsparung von 19.090 Tonnen CO2 pro Jahr erreicht.

Windpark Buchholz

Der Windpark Buchholz III liegt auf dem Gebiet der Gemeinden Buchholz (Aller) sowie Marklendorf im niedersächsischen Heidekreis und ging im Herbst 2017 in Betrieb. Die vier Vestas V126 Windenergieanlagen stehen nur unweit des Windparks Buchholz I und II, an dem der NEV bereits über das EnBW Onshore Portfolio durch die NEV Erneuerbare Energien GmbH beteiligt ist.
Die 4 Windenergieanlagen mit einer Nabenhöhe von 127 Metern kommen gemeinsam auf eine Leistung von gut 13 Megawatt und erzeugten im ersten vollen Betriebsjahr 2018 über 32 Millionen Kilowattstunden. Damit ließen sich fast 10.000 Durchschnittshaushalte versorgen und rund 15.000 Tonnen CO2 vermeiden.
Im Dezember 2018 erwarb der NEV 24,95 % am Windpark Buchholz III. Die wirtschaftliche Übertragung fand zum 01.01.2019 statt.

Windpark Aalen-Waldhausen

Mit dem Windpark Aalen-Wald beteiligt sich der NEV erstmals an einer großen Erzeugungsanlage in seinem Verbandsgebiet. Der Windpark liegt auf dem Gebiet der Kommunen Aalen und Lauchheim im Ostalbkreis und ging im Herbst 2017 in Betrieb. Die fünf Vestas V126 Anlagen leisten 16,5 Megawatt (MW) und erzeugten im ersten vollen Betriebsjahr 2018 knapp 35 Millionen Kilowattstunden Strom – ausreichend für etwa 10.000 Durchschnittshaushalte. 2018 wurden rund 17.000 Tonnen CO2 vermieden, was in etwa dem durchschnittlichen CO2-Jahresausstoß von fast 9.000 neu zugelassener PKW in Deutschland entspricht.
Der NEV erwarb im Februar 2019 10 % der Anteile am Windpark Aalen-Waldhausen. 25 % erwarben die Stadtwerke Esslingen, mit denen der NEV die Beteiligung gemeinsam verhandelt hatte. Im November 2019 erwarb der NEV weitere 2 % sowie 4 Verbandskommunen (Weissach, Gemmrigheim, Pleidelsheim und die Stadtwerke Kirchheim) insgesamt 4 % am Windpark Aalen-Waldhausen. Der Zweckverband hält somit gemeinsam mit seinen Verbandskommunen 16 % der Anteile des Windparks.